September 18, 2020

Schmerzen beim Wasserlassen? Was in deinem Körper passiert & was hilft

by Jula Kiene

Inhaltsverzeichnis

    Schmerzen beim Wasserlassen? Was in deinem Körper passiert & was hilft

    Auch wenn wir gerne mal die Unterschiede untereinander feiern, so haben doch alle Menschen eines gemeinsam (leider): Jeder von uns hatte schon mindestens einmal im Leben Schmerzen beim Wasserlassen. Wir sind uns oft der Infektionsrate unserer Blase nicht bewusst, obwohl wir mehrmals täglich durch den Gang zur Toilette an unseren Harndrang erinnert werden. Wie mit so vielen anderen Dingen erfordert eine gesunde und starke Blase besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit. Gerade weil sie so empfindlich ist, erleben viele von uns ständig ein Brennen und starke Schmerzen beim Wasserlassen. Leider sind bei vielen Menschen, vor allem bei Frauen, eine überaktive Blase und ein häufiger Harndrang ein fester Bestandteil des Lebens. Stellt ihr euch auch manchmal ein Leben ohne Blasenentzündungen, Reizblase und häufigem Harndrang vor? Ein Leben mit weniger Stress, mehr Entspannung und weniger Fokus auf die Menge Urin, die wir ständig ablassen? We feel ya!
    Auch wenn Frauen häufiger als Männer von Blasenentzündungen betroffen sind, so erleben beide Geschlechter gleich oft Schmerzen beim Wasserlassen, unabhängig von der Ursache. An einer Entzündung der Harnröhre erkranken beispielsweise beide Geschlechter gleich häufig. Trotzdem sind die Ursachen häufig sehr unterschiedlich.
    Wie entstehen die Schmerzen beim Wasserlassen? Wie kann man Blasenentzündungen, Reizblase und häufiger Harndrang vorbeugen? Wie kannst du erkennen, ob es sich um eine harmlose Infektion oder eine Erkrankung handelt? Fragen über Fragen, we hear you!

    Schmerzen beim Wasserlassen: Das passiert mit deiner Blase

    Bevor du dir die Tabelle mit den Symptomen, möglichen Ursachen und Behandlung anguckst, zunächst erstmal ein paar Basics vorab. Wie kommt es überhaupt dazu, dass unsere Blase schmerzt, Urin ablassen brennt und der Gang zur Toilette zum Horror wird?

    Erlebst du Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen, so kann eine häufige Ursache eine Blasenentzündung oder eine Entzündung der Harnröhre sein. Es handelt sich in beiden Fällen um eine bakterielle Infektion. Über die kurze Harnröhre gelangen die Bakterien, in erster Linie Kolibakterien, in die Blase. Dort entsteht eine Entzündung der Blasenschleimhaut (im inneren der Blasenwand). Du hast vielleicht schon mal gehört, dass das Risiko einer Blasenentzündung durch häufigen Geschlechtsverkehr mit unterschiedlichen Partnern steigen kann. Nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr können Bakterien schnell über die Harnröhre in die Blase gelangen. Jene, die die Pille abgesetzt haben und auf natürliche Verhütungsmittel setzen, wissen was jetzt kommt: Kondome schützen am besten vor körperfremden Bakterien.

    Symptome beim Wasserlassen: So findest du mögliche Ursachen & Behandlungsmöglichkeiten

    Es gibt ganz unterschiedliche Symptome und diese Tabelle soll helfen, anhand von bestimmten Symptomen herauszufinden, um welche Ursache es sich handeln könnte.

    1. Symptom(e)
    Schmerzen (und Brennen) beim Wasserlassen verbunden mit ausgeprägtem Harndrang & überaktiver Blase

    Mögliche Ursache(n)
    Bei der Frau:
    Blasenentzündung
    Beckenbodenschwäche
    Entzündung der Scheide
    Entzündung der Schamlippen
    Blasenentzündung während der Periode
    Entzündung der Innenwände der Harnröhre
    Weitere Ursachen:
    Stress
    Bestimmte Nahrungsmittel
    Sex
    Zu langes Sitzen

    Behandlungsmöglichkeiten
    Selbsthilfe:
    1. Viel Wasser trinken & den Körper warm halten
    2. Beckenboden trainieren (beispielweise durch yogische Übungen)
    3. Richtige Intimpflege
    4. Vorsicht bei Intimrasur
    5. Richtige Hygieneprodukte, wie Bio-Tampons, Bio-Binden und Bio-Slipeinlagen
    6. Gesunde Ernährung und viel Wasser trinken
    7. Körper (vor allem Füße) warm halten
    Wichtig: Bei anhaltenden Beschwerden unbedingt einen Arzt aufsuchen!

    2. Symptom(e)
    Schmerzen beim/nach dem Geschlechtsverkehr & Jucken im Intimbereich

    Mögliche Ursache(n)
    Bei der Frau: durch sexuell übertragbare Krankheiten, wie Chlamydien oder Gonorrhoe (bakterielle Infektionskrankheit)

    Behandlungsmöglichkeiten
    Selbsthilfe:
    Brennen und Schmerzen können durch geschützten Geschlechtsverkehr durch Kondome & durch das unmittelbare Ablassen von Urin vorgebeugt werden
    Wichtig: Arzt aufsuchen, dieser empfiehlt die richtige Behandlung/ Therapie.

    3. Symptom(e)
    (Chronische) Interstitielle Zystitis (Blasenentzündung) gekennzeichnet durch:

    • Reizblase
    • häufiger, nächtlicher Harndrang

    Mögliche Ursache(n)
    Oft unklar
    Ärztliche Untersuchung notwendig

    Behandlungsmöglichkeiten
    Selbsthilfe bringt nur geringe Erfolge. Eine ärztlich empfohlene Therapie kann helfen, den Harndrang unter Kontrolle zu bekommen. Ärztlich verschriebene Medikamente können helfen, die Schmerzen zu lindern.

    4. Symptom(e)
    Weitere Ursachen bei einer überaktiven Blase/ Reizblase

    • Inkontinenz (unkontrollierter Verlust von Urin, verbunden mit ausgeprägtem Harndrang)
    • Gefühl, immer auf die Toilette gehen zu müssen

    Mögliche Ursache(n)

    • Störungen im Blasenmuskel
    • Seelische Ursachen
    • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente & Nahrungsmittel

    Behandlungsmöglichkeiten
    Selbsthilfe bei überaktiver Blase/Inkontinenz:

    • ein sogenanntes Blasentraining, bei dem unter anderem auf die Einnahme bestimmter Flüssigkeiten, wie Alkohol und Kaffee verzichtet wird
    • den Beckenboden trainieren

    Wenn Selbsthilfe keine Erfolge bringt: Der Besuch beim Arzt

    Bei anhaltenden Beschwerden und einer möglichen Erkrankung dringend einen Arzt aufsuchen. Durch eine körperliche Untersuchung und Probe deines Urins kann der behandelnde Arzt die Ursache der Beschwerden herausfinden, so die richtige Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung/Therapie vorschlagen. Es kann sein, dass es sich "nur" um eine leichte Infektion/Blasenentzündung handelt. Genauso gut kann es sein, dass die Diagnose eine ernstzunehmende Krankheit, wie Endometriose, ist und deshalb eine intensivere Behandlung nötig ist.

    Fazit: Vorbeugen einer Blasenentzündung

    Jeder von uns erlebt unterschiedliche Grade an Schmerzen, Blasenbeschwerden und Infektionen. Oft lässt sich eine nervöse Blase durch Selbsthilfe in den Griff bekommen.

    Wichtig für die Blase ist, dass wir eine überaktive Blase nicht durch Ernährung und andere Einflüsse begünstigen, sondern achtsam und vorsichtig bleiben. Es gibt diverse Blasenerkrankungen, die nicht unterschätzt werden sollten. Bei anhaltenden Schmerzen, deshalb bitte einen Arzt aufsuchen.

    Du hast eine Reizblase oder ähnliche Symptome und möchtest deine Erfahrungen teilen? Bei dir treten andere Syptome auf und wir sollten unsere Tabelle updaten? Du hast wertvolle Tipps und Tricks, die anderen helfen könnten? Schreib uns gerne auf Instagram, wir freuen uns, von dir zu hören!