FEBRUAR 01, 2020

Vaginalinfektionen und Jucken im Intimbereich: 6 Tipps zu Vorsorge

by Heide Peuckert

Inhaltsverzeichnis

    Vaginalinfektionen und Jucken im Intimbereich: 6 Tipps zu Vorsorge

    Ein Jucken im Intimbereich kann vielfältige Ursachen haben und signalisiert oft ein Ungleichgewicht im Körper. Es kann durch Infektionen, allergische Reaktionen, hormonelle Veränderungen oder mechanische Reizungen ausgelöst werden. Dieses Symptom ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch Ängste und Sorgen verursachen. Daher ist es von Bedeutung, Präventionsmaßnahmen zu ergreifen, um das persönliche Wohlbefinden und die Lebensqualität zu verbessern. Mit fundiertem Wissen über Hygienepraktiken und gesundheitsfördernde Gewohnheiten lässt sich das Risiko von Juckreiz im Intimbereich reduzieren und die allgemeine Intimgesundheit fördern. In diesem Artikel werden sechs praktische Tipps vorgestellt, die helfen können, Juckreiz im Intimbereich zu vermeiden und die Intimhygiene zu optimieren.

    Intimbereich trocken halten 

    Die Balance zwischen Sauberkeit und übermäßiger Reinigung ist entscheidend für die Gesundheit des Intimbereichs. Zu häufiges Waschen kann die natürliche Scheidenflora stören und ein Ungleichgewicht begünstigen, was letztendlich zu Vaginalinfektionen und Juckreiz führen kann. Daher ist es wichtig, eine angemessene Hygienepraxis zu entwickeln, die die Scheide sauber hält, aber gleichzeitig das empfindliche Gleichgewicht der Mikroorganismen bewahrt und den Juckreiz im Intimbereich verhindert.

    Ein einfacher, aber effektiver Tipp ist, den Genitalbereich möglichst trocken zu halten. Feuchtigkeit schafft ein ideales Umfeld für das Wachstum von Bakterien und Pilzen, die Vaginalinfektionen wie Scheidenpilz verursachen können. Daher ist es ratsam, nachts auf das Tragen von Unterwäsche zu verzichten, um die Luftzirkulation zu fördern und den Bereich trocken zu halten. Tagsüber können  Slipeinlagen verwendet werden, um den normalen Ausfluss aufzufangen. Zudem kann die Unterwäsche bei vermehrtem Ausfluss oder erhöhter Schweißproduktion mehrmals täglich gewechselt werden, um Feuchtigkeit zu reduzieren.

    Beim Abwischen nach einem Toilettenbesuch ist die richtige Technik entscheidend. Es ist wichtig, von vorne nach hinten zu wischen, um zu verhindern, dass Bakterien vom Anus in die Scheide gelangen. Dadurch wird das Risiko einer Infektion reduziert und die Intimgesundheit unterstützt. Indem man diese einfachen, aber wirksamen Maßnahmen befolgt, kann man Juckreiz im Genitalbereich vorbeugen und die Gesundheit der Vagina fördern.

    Die richtige Kleidung

    Die Wahl der richtigen Kleidung spielt eine entscheidende Rolle bei der Vermeidung von Allergien und Vaginalinfektionen. Enganliegende Kleidung kann die Haut reizen und durch Reibung sowie die entstehende Wärme und Feuchtigkeit das ideale Umfeld für das Wachstum von Bakterien und Pilzen schaffen. Obwohl enge Kleidung an warmen Tagen angenehm kühl sein kann, ist es wichtig zu bedenken, dass ein dauerhaft feuchtes Umfeld die Entwicklung von Mikroorganismen begünstigt. Daher ist es ratsam, nasse Badebekleidung nicht übermäßig lange zu tragen und stattdessen auf trockene Kleidung zu wechseln, um die Haut im Intimbereich trocken zu halten.

    Unterwäsche mit einem hohen Anteil an synthetischen Fasern kann ebenfalls problematisch sein, da sie die Belüftung des Intimbereichs behindern und Feuchtigkeit einschließen kann. Baumwollunterwäsche ist hingegen atmungsaktiv und hilft, ein gesundes Feuchtigkeitsniveau in der Vagina aufrechtzuerhalten. Hierfür eignet sich  besonders Periodenunterwäsche aus natürlichen und atmungsaktiven Materialien.  Es ist ratsam, auf Tangas zu verzichten, insbesondere bei täglichem Gebrauch, da sie das Risiko von Vaginalinfektionen durch die Übertragung von Bakterien aus dem Analbereich in den Vaginalbereich  erhöhen können. Wenn man jedoch nicht auf Tangas verzichten möchte, sollte man sie am besten nur zu besonderen Anlässen und nicht für längere Zeit tragen.

    Durch die Wahl von lockerer Kleidung und atmungsaktiven Materialien kann man dazu beitragen, das Risiko von Allergien und Vaginalinfektionen zu verringern und die Gesundheit der Vagina zu fördern, um Juckreiz im Intimbereich zu vermeiden.

    Heißes Waschen

    Die richtige Pflege der Unterwäsche ist entscheidend für die Gesundheit des Intimbereichs und kann dazu beitragen, das Risiko von Vaginalinfektionen zu verringern. Eine gründliche Reinigung durch heiße Waschtemperaturen ist besonders wichtig. Unterwäsche sollte grundsätzlich für die Heißwäsche geeignet sein, da Waschtemperaturen ab 60 °C die Keimbelastung deutlich reduzieren können, was wiederum das Risiko für eine Vaginalinfektion mindert. Wenn möglich, ist es sogar noch effektiver, die Unterwäsche bei 95 °C auszukochen, um Bakterien zuverlässig abzutöten.

    Es ist auch wichtig, die Verwendung von Weichspüler zu überdenken. Während einige Menschen den frischen Duft mögen, können die enthaltenen Parfümstoffe in Weichspülern allergische Reaktionen begünstigen - insbesondere bei empfindlicher Haut. Bei Neigung zu Hautirritationen ist es möglicherweise besser, auf Weichspüler zu verzichten.

    Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, mindestens einmal täglich frische Unterwäsche anzuziehen. Selbst wenn Slipeinlagen verwendet werden, können sich Bakterien ansammeln, die sich beim Waschen nicht vollständig entfernen lassen. Ein regelmäßiger Wechsel der Unterwäsche hilft, die Hygiene im Genitalbereich aufrechtzuerhalten und das Risiko von Infektionen zu minimieren.

    Durch Beachtung dieser einfachen, aber wichtigen Pflegehinweise trägt man dazu bei, die Gesundheit des Genitalbereichs zu schützen und unangenehmen Beschwerden vorzubeugen.

    Genügend trinken und bei Verdacht auf Vaginalinfektion zum Arzt oder zur Ärztin gehen

    Eine ausgewogene Flüssigkeitszufuhr ist wichtig für die Gesundheit des Intimbereichs. Wenn nicht genug Wasser getrunken wird, kann sich dies auf den normalen Ausfluss auswirken, der ein wichtiger Indikator für die Gesundheit der Vagina ist. Ein Mangel an Flüssigkeitszufuhr kann dazu führen, dass der Ausfluss seine normale Konsistenz und Farbe verändert und möglicherweise unangenehm riecht. Dies kann ein erhöhtes Risiko für Infektionen anzeigen, da der feuchte Bereich der Vagina nicht ausreichend vor Bakterien geschützt ist, die Infektionen wie Harnwegsinfekte oder Vaginalinfektionen mit Hefepilzen auslösen können.

    Um das Risiko von Pilzinfektionen zu minimieren, ist es wichtig, täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Eine ausreichende Hydratation sorgt dafür, dass der Feuchtigkeitsgehalt im Intimbereich aufrechterhalten wird, was die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers unterstützt und das Wachstum schädlicher Bakterien hemmt.

    Wenn Unklarheiten über Veränderungen im Ausfluss bestehen und ein Infektionsverdacht besteht, ist es ratsam, eine fachkundige Person aufzusuchen. Die Gynäkologin oder der Gynäkologe sind geeignete Ansprechpersonen, um potenzielle Probleme zu identifizieren und die entsprechende Beratung sowie Behandlung anzubieten. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können helfen, ernste Probleme zu vermeiden und die vaginale Gesundheit zu erhalten.

    Fremde Gewässer

    Beim Nacktbaden im See oder Schwimmen in fremden Gewässern genießen viele Menschen das Gefühl von Freiheit und Unbeschwertheit. Doch oft wird übersehen, dass diese Gewässer auch eine Vielzahl von Keimen beherbergen können, die potenziell Allergien im Genitalbereich begünstigen oder sogar Vaginalinfektionen auslösen können. Wenn man den See oder das Badegewässer nicht genau kennt, ist es ratsam, beim Schwimmen Badekleidung zu tragen, um das Risiko von Infektionen zu minimieren.

    Diese Vorsichtsmaßnahme ist auch wichtig, wenn es um das Entspannen in einem unbekannten Whirlpool geht. Das warme Wasser eines Whirlpools ist ein idealer Nährboden für Bakterien, die unbemerkt in den Genitalbereich gelangen können. Tatsächlich belegen Studien, dass Frauen*, die regelmäßig Whirlpools nutzen, häufiger mit Vaginalinfektionen zu kämpfen haben.

    Obwohl das Schwimmen in natürlichen Gewässern oder das Entspannen in einem Whirlpool viele Vorteile bieten, ist es wichtig, sich der potenziellen Risiken bewusst zu sein und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um die vaginale Gesundheit zu bewahren.

    Biologische Hygieneartikel während der Periode 

    Slipeinlagen und Tampons bestehen häufig aus synthetischen Fasern. Diese können die Haut im Intimbereich reizen. Gerade in der Zeit deiner Regelblutung arbeiten die Abwehrmechanismen im Körper auf Hochtouren. Durch den Kontakt mit Synthetik können sich allergische Reaktionen verstärken. Hypoallergen und außerdem umweltfreundlich sind Bio-Tampons oder Bio-Binden. Beide Varianten haben mehrere Vorteile: DerVaginalbereich ist bei regelmäßigem Wechsel gut vor Bakterien geschützt und Hautreizungen sind auch bei sensibler Haut nahezu ausgeschlossen. Einige Bio-Artikel kann man mehrmals verwenden, da sie bei hohen Temperaturen zum Auswaschen geeignet sind. Auch mit den nicht waschbaren Bio-Produkten tut man etwas Gutes für die Umwelt, da sie kompostierbar sind.

    Fazit

    Das Auftreten von Jucken im Intimbereich gepaart mit Infektionen kann durch verschiedene Umstände begünstigt werden, aber es ist einfacher, ihnen vorzubeugen, als sie zu behandeln, sobald die Symptome auftreten. Die Einhaltung einiger einfacher Vorsorgemaßnahmen kann dazu beitragen, das Risiko von Beschwerden im Genitalbereich zu reduzieren und die vaginale Gesundheit zu erhalten.

    Ein wichtiger Aspekt der Vorsorge ist die Auswahl der richtigen Hausmittel und Hygieneartikel. Die Verwendung von Bio-Alternativen kann dazu beitragen, das Risiko von allergischen Reaktionen und Infektionen zu verringern, da sie oft frei von schädlichen Chemikalien und Zusatzstoffen sind. Darüber hinaus ist es wichtig, den Intimbereich trocken zu halten, indem man beispielsweise atmungsaktive Baumwollunterwäsche trägt und darauf achtet, nasse Badekleidung schnell zu wechseln.

    Auch die Reinigung und Pflege der Unterwäsche spielt eine wichtige Rolle bei der Vorsorge. Durch regelmäßiges Waschen bei hohen Temperaturen können Keime und Bakterien effektiv abgetötet werden, was das Risiko von Vaginalinfektionen reduziert. Ebenso ist es ratsam, beim Schwimmen in unbekannten Gewässern Badekleidung zu tragen, um das Eindringen von Keimen zu verhindern.

    Darüber hinaus sollte auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, da dies dazu beitragen kann, das Immunsystem zu stärken und die vaginale Gesundheit zu unterstützen. Bei Verdacht auf eine Vaginalinfektion oder andere Beschwerden im Intimbereich ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um eine rechtzeitige Diagnose sowie Therapie zu erhalten.

    Insgesamt sind regelmäßige Vorsorgemaßnahmen und eine bewusste Hygiene entscheidend, um das Risiko eines Juckreiz im Intimbereich und Vaginalinfektionen zu minimieren und die vaginale Gesundheit zu erhalten. Indem man auf den Körper achtet und auf mögliche Warnzeichen reagiert, kann man dazu beitragen, Beschwerden im Intimbereich vorzubeugen und ein gesundes und komfortables Wohlbefinden zu bewahren.