OKTOBER 18, 2023

Das Sonnenvitamin D - Strahlend durch die dunkle Jahreszeit

Marlén Kaczmareck

Inhaltsverzeichnis

    Das Sonnenvitamin D - Strahlend durch die dunkle Jahreszeit

    Vitamin D, das viele auch als das Sonnenvitamin kennen, ist in aller Munde. Wer braucht Vitamin D und wofür? Wie entsteht so ein Vitamin D Mangel und vor allem: Wie fülle ich meinen Bedarf an Vitamin D?

    Vitamin D

    • ... Fördert die Bildung starker Knochen.
    • ... Hilft, starke Muskeln aufzubauen und zu erhalten.
    • ... Ist für das Immunsystem wichtig.
    • ... Hat eine blutdrucksenkende Wirkung.
    • ... Ist wichtig für die Erregungsleitung in Muskel- und Nervenzellen.
    • ... Hat eine positive Wirkung auf unsere Psyche.

    Wenn sich das nicht nach einem perfekten Buddy fürs Leben anhört! Und das ist es auch! Das wertvolle Sonnenhormon Vitamin D3 sollte dich nicht nur in der dunklen Winterzeit, sondern auch in den sonnigen Sommermonaten begleiten! Wir bringen Licht in die Unklarheiten um Vitamin D und zeigen dir warum Vitamin D so wichtig für uns alle ist!. Wusstest du, dass laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung weisen in Deutschland 60 Prozent der Menschen einen Mangel auf!

    Wie viel Sonne sollte man tanken?

    Den größten Teil deiner benötigten Vitamin-D-Dosis nimmt dein Körper über die Sonnenstrahlen auf. Die UV-Strahlen treffen auf deine Haut und werden mit Hilfe von Cholestorol zu Vitamin D3 umgewandelt. Im Winter steht die Sonne bei uns in Mitteleuropa sehr niedrig, sodass es leicht zu einem Mangel kommen kann. Denn bei weniger Sonneneinstrahlung auf deine Haut wird entsprechend weniger Vitamin D3 produziert und dein Immunsystem ist geschwächt. Was heißt das für dich? Ab nach draußen! Vitamin D kannst du am besten zwischen 10 und 15 Uhr tanken. Dann steht die Sonne am höchsten. Vor allem in der Winterzeit, ist es manchmal gar nicht so einfach sich von der Couch zu bewegen. Aber was gibt es besseres als von einem Winterspaziergang bei Sonnenschein nach Hause zu kommen und es sich gemütlich zu machen? Da schmeckt die heiße Schokolade doch gleich viel besser, oder?

    Den größten Teil deiner benötigten Vitamin-D-Dosis nimmt dein Körper über die Sonnenstrahlen auf. Die UV-Strahlen treffen auf deine Haut und werden mit Hilfe von Cholestorol zu Vitamin D3 umgewandelt. Im Winter steht die Sonne bei uns in Mitteleuropa sehr niedrig, sodass es leicht zu einem Mangel kommen kann. Denn bei weniger Sonneneinstrahlung auf deine Haut wird entsprechend weniger Vitamin D3 produziert und dein Immunsystem ist geschwächt. Was heißt das für dich? Ab nach draußen! Vitamin D kannst du am besten zwischen 10 und 15 Uhr tanken. Dann steht die Sonne am höchsten. Vor allem in der Winterzeit, ist es manchmal gar nicht so einfach sich von der Couch zu bewegen. Aber was gibt es besseres als von einem Winterspaziergang bei Sonnenschein nach Hause zu kommen und es sich gemütlich zu machen? Da schmeckt die heiße Schokolade doch gleich viel besser, oder?

    Welche Wirkung hat Vitamin D3 in meinem Körper?

    Dein Körper benötigt Vitamin D für die Knochenbildung und die Regulierung des Kalziumhaushalts. Wenn du genug des Vitamins zu dir nimmst, fördert das die Bildung deiner Knochen und trägt zur Erhaltung normaler Zähne bei. Gleichzeitig ist es für ein starkes Immunsystem wichtig. Du merkst es alle Jahre wieder, sobald es draußen kälter wird, die Tage kürzer und dunkler werden: Die Nase trieft, dein Gegenüber im Bus schnäuzt ins Tuch, hinter dir hustet ein kleines Kind. Ganz klar - die nächste Erkältung lässt nicht mehr lange auf sich warten!

    Und da kommt das Vitamin D-Hormon Calcitriol (D3) ins Spiel. Es ist ein Botenstoff, der für die Aktivierung der Immunzellen verantwortlich ist. Das Vitamin dient der körpereigenen Abwehr und verhindert Entzündungen.

    Wenn du deinen Körper noch zusätzlich unterstützen möchtest, die Wirkung des Vitamins zu erhöhen, kannst du z.B. Joghurt schlürfen oder ein leckeres Omelett zubereiten. Diese superfoods haben nämlich einen hohen Anteil an Vitamin K und mit der Wirkung von Vitamin K2 fällt es deinem Körper noch leichter, das Vitamin D zu verwerten!

    • Vitamin D3 führt zu einer Erhöhung des Calciumkonzentrats.
    • Das Vitamin produziert Osteocalcin, das für die Einlagerung von Calcium in die Knochen und Zähne notwendig ist. Vitamin K2 aktiviert es.

    Tipp: Während der Schwangerschaft solltest du besonders auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr achten. T-Killerzellen spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr und werden bereits im Mutterleib gebildet. Der Vitamin-D-Mangel kann sich bei deinem Kind in Form von Asthma oder Allergien bemerkbar machen.

    Wer ist anfällig für einen Vitamin-D-Mangel?

    Einen Vitamin-D-Mangel erleiden häufiger ältere Menschen, da die Vitaminproduktion im Alter abnimmt. Bei wenig Bewegung an der frischen Luft oder dicker Verpackung in Schal und Mütze, kann es gut sein, dass auch dein Körper nicht mit ausreichend Vitamin D versorgt werden kann. Denn die Strahlen können deinen dicken Wollschal leider nicht passieren. Bei Neugeborenen sollte ein Vitamin-D-Mangel besonders vorgebeugt werden, da es sonst zu Rachitis (Verformung der Knochen) kommen kann. Neugeborene haben noch sehr weiche Knochen, die sich erst formen müssen. Sie haben also einen hohen Bedarf an Calcium.

    Symptome bei einem Vitamin-D-Mangel

    Symptome eines Vitamin-D-Mangels können Muskelschwäche, Knochenschmerzen und eine Erhöhung des Osteoporose Risikos sein. Weitere mögliche Symptome sind unter anderem:

    • Häufige Infektionen
    • Langsame und schlechte Wundheilung
    • Anhaltende Müdigkeit
    • Schmerzen in Knochen und Rücken
    • Muskelkrämpfe
    • Depressionen
    • Schlafstörungen
    • Abgeschlagenheit
    • Konzentrationsprobleme
    • Schlechtes Hautbild
    • Osteoporose

    Nicht nur ein Mangel ist gefährlich, sondern auch eine Überdosierung. Eine Überdosierung ist nur über eine zusätzliche Einnahme von Vitamin-D-Präparaten möglich. Durch zu viel Sonne bekommst du maximal einen Sonnenbrand. Der Grund für eine Gefährdung ist, dass dein Körper den Überschuss so schnell nicht verarbeiten kann und die fettlöslichen Vitamine im Muskel- oder Fettgewebe speichert. Das kann bis hin zu Nierensteinen oder Verkalkungen führen. Solange du aber deinen Vitamin-D-Spiegel regelmäßig kontrollierst (zum Beispiel mit einem Selbsttest für Zuhause) und dich an die empfohlene Tagesdosis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hältst, brauchst du nichts zu befürchten. Solltest du doch einmal einen Überschuss an dem Vitamin in deinem Körper nachweisen, wird sich das in einer Erhöhung deines Calciumgehalts im Blut zeigen. Jetzt könntest du sagen, Moment mal, hilft Vitamin K2 nicht dabei zu viel Vitamin D auszugleichen? Vitamin K spielt auf jeden Fall eine Rolle, aber eine Überdosierung lässt sich nur durch K2 nicht regulieren.

    Mögliche Symptome einer Überdosierung sind:

    • Unwohlsein
    • Nervosität
    • Übelkeit
    • Nierenschäden
    • Nierensteine
    • Appetitlosigkeit
    • starker Durst
    • vermehrtes Wasserlassen

    Sollte man Symptome einer Überdosierung aufweisen, muss einen Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

    Sonnenstrahlen im Glas - Vitamin-D-Mangel vorbeugen

    Kann Vitamin D auch über die Nahrung aufgenommen werden? Über die Nahrung kann man das Vitamin in zwei Formen aufnehmen. Vitamin D2 ist in tierischen Produkten enthalten, Vitamin D3 in pflanzlichen. Doch selbst wenn man sich gesund und ausgewogen ernährt, reicht die Menge an diesem Vitamin nicht aus, um den Tagesbedarf zu decken und einen Vitamin-D-Mangel vorzubeugen. Der Wert deckt nur etwa 10-20 %! Die körpereigene Vitamin-D-Bildung über die Sonneneinstrahlung auf der Haut ist für die Vitamin-D-Versorgung also super wichtig! 80 bis 90 % werden vom Körper mithilfe der UV-B Strahlung selbst hergestellt.

    Wenn man darüber nachdenkt, Vitamin-D-Präparate zu sich zu nehmen, empfiehlt es sich vorher den Vitamin-D-Spiegel zu checken. Das geht ganz einfach durch eine Blutuntersuchung der Werte bei dem/der jeweilige(n) Arzt/Ärztin, oder ganz easy von Zuhause mit einem Selbsttest. Man kann mithilfe der folgenden Angaben des Robert-Koch-Instituts ganz leicht herausfinden, ob deine Vitamin-D-Versorgung ausreichend ist:

    • Bei Werten unter 30 nmol/l (unter 12 ng/ml) hat man einen Vitamin-D-Mangel.
    • Von 30 bis unter 50 nmol/l (12 bis unter 20 ng/ml) liegt ein leichter Vitamin-D-Mangel vor.
    • Bei einer Konzentration ab 50 nmol/l (ab 20 ng/ml) ist man ausreichend versorgt!

    In Deutschland weisen nur 44 Prozent der 18 bis 79 Jährigen einen optimalen Vitamin-D-Spiegel vor. Von März bis Oktober füllt der Körper durch das Sonnenlicht die Speicher für den Vitamin-D-Bedarf auf. Diese Reserven halten aber nicht lange, sodass es sich bei einer nicht ausreichenden Versorgung definitiv lohnt die benötigte Menge über Vitamin-D-Präparate zu sich zu nehmen. Die allgemeine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für eine ausgewogene Versorgung durch das Vitamin liegt bei einer Referenzwert von 800 internationale Einheiten (IE). Die Meinungen über die Dosierung variieren allerdings stark. Einige Ärzte /Ärztinnen empfehlen eine Tagesdosis von 400 IE, andere schwören auf 10.000 IE pro Tag. Wichtig ist, dass die Speicher erst einmal aufgefüllt werden, wenn ein Vitamin-D-Mangel bei nachgewiesen wurde.

    MYLILYs Vitamin D3 + K2 - Sonnengöttin
    Für die extra Portion Sonnenstrahlen gibt es das Vitamin D3 + K2. Mit 357 I.E. pro Tropfen kann man den Speicher für den Winter auffüllen und das ganze Jahr strahlen. Adieu Vitamin-D-Mangel!

    5 MYLILY Tipps für ein Strahlen in dunklen Zeiten

    1. Täglich ausreichende Bewegung an der frischen Luft, wenn es geht in der Sonne, um möglichst viel UV-B Strahlen aufnehmen zu können.
    2. Das Vitamin D3 + K2 kann dabei unterstützen gesund zu bleiben!
    3. Falls man trotz guter Vitamin-D-Versorgung Müdigkeit verspürt lohnt sich ein Blick in diesen Artikel!
    4. Gesund uns ausgewogen ernähren!
    5. Viel Wasser trinken!