Von wegen Unkraut: Brennnessel als natürliches Heilmittel gegen viele Beschwerden

Brennnessel ist ein wahres Heilmittel der Natur und kann gegen viele Beschwerden eingesetzt werden. Das vermeintliche Unkraut kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden und die Brennnesselwurzel enthält viele Mineralien und Spurenelemente, die für den menschlichen Körper wichtig sind. Wieso sich ihre Vorteile also nicht zu Nutzen machen, anstatt sie als Unkraut zu bekämpfen, das sich aufgrund ihres ausufernden Wurzelgeflechts ohnehin nicht gänzlich eliminieren lässt?

Wie vielfältig die Brennnessel einsetzbar ist und wogegen genau sie helfen kann, liest du hier.

Brennnessel - ein Heilmittel der Natur

Die heilende Wirkung der Brennnessel beruht vor allem auf den enthaltenen Inhaltsstoffen, wie zum Beispiel dem ätherischen Öl, Harzen, Gerbstoffen und Mineralien. Brennnesselblätter sind eine natürliche Quelle für Vitamine A, C, E und K. Außerdem enthalten sie B-Vitamine, Eisen, Folsäure, Beta-Carotin, Chlorophyll und Flavonoide. Zudem ist die Brennnessel auch eine sehr effektive Abwehrpflanze. So kann sie beispielsweise dabei helfen, den Körper vor Schadstoffen und Bakterien zu schützen. Auch Viren und Pilze haben keine Chance gegen die Brennnessel. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern kann sowie Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Außerdem kann im Gemüseanbau die sogenannte Brennnesseljauche als natürlicher Dünger eingesetzt werden. Auch gegen Eisenmangel lässt sich Brennnessel einsetzen, denn sie enthält viermal so viel Eisen wie ein Rindersteak und bis zu dreimal mehr Eisen als Spinat.

Brennnesseltee als natürliches Hausmittel bei einer Blasenentzündung

Aufgrund der entwässernden und harntreibenden Wirkung kann Brennnesseltee bei einem Harnwegsinfekt echte Wunder bewirken. Nicht ohne Grund ist Brennnessel in den meisten Nieren- und Blasentees enthalten. Ein geeigneter Tee bei einer Blasenentzündung sollte also in jedem Fall auch Brennnessel enthalten.

Brennnesseltee & Entschlackung

Brennnesseltee wird eine entschlackende und anregende Wirkung nachgesagt. Er soll den Stoffwechsel anregen und Leber und Galle bei der Entgiftung unterstützen. Doch grundsätzlich gilt für Entschlackungskuren, dass ihre Wirkung nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Die Wirkung von Brennnessel auf Haut & Haar

Brennnessel ist in der Lage den pH-Wert der Haut zu regulieren und die Talgproduktion zu reduzieren. Dies kann besonders bei fettiger Haut hilfreich sein, oder wenn man zu Schuppenbildung auf der Kopfhaut neigt. Gleichzeitig fördert das in der Brennnessel enthaltende Eisen die Sauerstoffzufuhr zu den Haarzellen und Vitamin A regt das Haarwachstum an. Auch Juckreiz kann gelindert werden. Brennnesselsamen lassen sich ebenfalls gegen Haarausfall einsetzten. Deswegen findet sich Brennnessel in einigen Haut- und Haarpflegeprodukten, wie z.B. Brennnessel-Haarseife.

Fazit

Brennnessel ist eindeutig mehr als nur ein lästiges Unkraut. Die Heilpflanze stärkt das Immunsystem, wirkt entschlackend, kann schmerz- und entzündungslindernd wirken, lässt sich bei einer Blasenentzündung einsetzten, verringert Hautunreinheiten und wirkt sich positiv auf Magenbeschwerden und den Blutdruck aus. Weil Brennnessel nahezu überall wächst, kann sie ganz einfach selbst gepflückt und zubereitet werden. Oder du probierst ganz einfach die MYLILY Brennnesselmischung als losen Kräutertee aus biologischem Anbau aus, ganz ohne Zusatzstoffe und mit Himbeerstückchen für den fruchtigen Geschmack! Damit bist du für die nächste Blasenentzündung gewappnet und kannst dein Immunsystem in der kalten Jahreszeit stärken.