Mehrere Personen und Teenager aus Vogelperspektive baden in Perioden unterwäsche

Januar 02, 2024

Periode im Sommer? Kein Problem! Tipps für ein sorgenfreies Schwimmen.

Janine Schröder

Inhaltsverzeichnis

    Periode im Sommer? Kein Problem! Tipps für sorgenfreies Schwimmen.

    Der Sommer steht vor der Tür und damit die Freibadsaison, Tage am See mit Freund*innen und vielleicht der ein oder andere Urlaub am Meer. Eine Jahreszeit, die mit viel Vorfreude verbunden sein kann - der Menstruationszyklus nimmt jedoch keine Rücksicht darauf und stellt für viele Menstruierende im Sommer einen Stressfaktor dar. Denn die Monatsblutung macht keine Sommerpause. 

    Besonders noch unerfahrene Menstruierende stellen sich die Frage: Kann ich während der Periode schwimmen gehen? - Ja! Aber wie vieles ist dies leichter gesagt als getan. Dieser Artikel klärt häufig gestellte Fragen und offenbart Tipps, wie das Schwimmen während der Periode optimal gelingt. So kann der Badespaß uneingeschränkt genossen werden.

    Hört die Blutung im Wasser auf?

    Immer wieder ist die Rede davon, dass die Blutung im Wasser pausiert. Das kann tatsächlich passieren, denn der Wasserdruck wirkt der Erdanziehungskraft entgegen und kann damit den Blutfluss aus der Vagina beeinträchtigen. Allerdings können leichte Erschütterungen des Beckenbodens wie Niesen, Lachen, Husten oder bestimmte Bewegungen den Blutfluss wieder anregen. Davon abgesehen fließt das Blut außerhalb des Wassers normal weiter, sodass Vorkehrungen beim Schwimmen mit Periode doch empfehlenswert sind. Sich also ausschließlich auf den Wasserdruck zu verlassen ist nicht empfehlenswert, als Vorsorge können unterschiedliche Perioden Produkte verwendet werden!

    Welche Periodenprodukte eignen sich zum Schwimmen?

    Binden saugen das Menstruationsblut auf. Genauso verhält es sich mit Wasser – daher ist schwimmen gehen mit einer Binde nicht so ideal. Die vollgesogene Binde kann sich dann wie eine Windel anfühlen und das Menstruationsblut nicht mehr zuverlässig aufnehmen. Es gibt bessere Alternativen, wie z.B. Tampons.

    Mit einem Tampon ins Wasser zu gehen ist einfach und unkompliziert, da er nicht in direkten Kontakt mit dem Wasser kommt und das Periodenblut zuverlässig aufsaugt. Je nachdem wie stark die Periode ist, sollte während einem Tag am See darauf geachtet werden, ihn gelegentlich zu wechseln. Man muss sich nicht schämen, wenn das Periodenbändchen mal zu sehen ist. Die Periode ist ein natürlicher Prozess, der die Hälfte der Weltbevölkerung betrifft. 

    Ebenso unkompliziert und entspannt ist die Verwendung einer Menstruationstasse beim Schwimmen gehen. Eine Menstruationstasse kann mehr Menstruationsblut als ein Tampon aufnehmen, sodass sie bis zu 12 Stunden getragen werden kann. Damit ist sie eine gute Wahl für einen Tag am Wasser. Aufgrund ihrer Wiederverwendbarkeit punktet sie außerdem in Sachen Nachhaltigkeit! 

    Bei Menstruations-Badeanzügen und Bikinis handelt sich um dünne und saugfähige Textilien, die antibakteriell und geruchsneutralisierend sind und ungefähr so viel Blut aufnehmen können wie 1,5 Tampons. Außerdem trocknet das Material sehr schnell, sodass auch das Risiko einer Blasenentzündung minimiert wird. Besonders für Menstruierende, die mit Tampons oder Menstruationstassen nicht zurechtkommen, ist die Periodenbademode eine super Alternative, um trotz Periode schwimmen gehen zu können! 

    Wie hygienisch ist es, während der Periode schwimmen zu gehen?

    Viele stellen sich den Blutverlust durch die Periode enorm hoch vor. Dabei verlieren Menstruierende während ihrer Periode im Durchschnitt gerade einmal 30 - 40 ml Blut – das entspricht 3-5 Teelöffeln. Bereits 60 ml gelten schon als starke Blutung. Dementsprechend würde man die Blutung im Wasser vermutlich kaum bemerken, da die geringe Menge, die austreten würde, sich zusätzlich mit dem Wasser vermischen würde. Dennoch sollte ein Tampon oder eine Menstruationstasse verwendet werden, damit das Blut gar nicht erst in Kontakt mit dem Wasser kommt. Im Schwimmbad verhindert außerdem das im Wasser enthaltene Chlor mögliche Krankheitsübertragungen.

    Ist es ratsam, mit Unterleibsschmerzen schwimmen zu gehen?

    Absolut! Schwimmen kann die Unterleibskrämpfe sogar lindern! Bewegungen im Wasser durch Schwimmen oder Aerobic-Übungen wirken wie eine leichte Massage von außen, wodurch sich die verkrampfte Muskulatur entspannt. Außerdem produziert der Körper Glückshormone, die sich wiederum wie ein natürliches Schmerzmittel positiv auf die Unterleibsschmerzen auswirken.

    Schwimmen trotz Periode – kein Problem!

    Schwimmen gehen während der Periode ist also normal, hygienisch und auch sicher. Ob während der Periode schwimmen gegangen wird, ist letztlich natürlich einem selbst überlassen! Auch wenn grundsätzlich nichts dagegen spricht, ist ein Wohlfühlen beim Schwimmen während der Periode entscheidend. Es ist ratsam, herauszufinden, mit welchem Periodenprodukt man sich im Wasser am sichersten fühlt, und es einige Male auszuprobieren. Somit besteht kein Grund, den Urlaub wegen der Periode zu verschieben! Das Schwimmen im Urlaub ist auch mit der Periode problemlos möglich – es erfordert lediglich die Auswahl des für einen passenden Periodenprodukt.