Eine Frau liegt im Bett und hat eine verkrampfte Haltung, weil sie an Vaginismus  bedingten Schmerzen leidet.

AUGUST 08, 2023

Wenn Schmerz die Intimität blockiert: Ein Blick auf Vaginismus

by Juliane Beyerle

Inhaltsverzeichnis

    Wenn Schmerz die Intimität blockiert: Ein Blick auf Vaginismus

    Für die Gesellschaft sind Intimität und körperliche Nähe grundlegende Bestandteile einer gesunden Beziehung. Doch was passiert, wenn Schmerz diese kostbaren Momente überschattet und sogar unmöglich machen? Vaginismus ist eine wenig bekannte, aber dennoch bedeutende Erkrankung, die die Fähigkeit von Frauen*, schmerzfrei Geschlechtsverkehr zu haben, beeinträchtigen kann.

    Was ist Vaginismus?

    Vaginismus ist eine gynäkologische Erkrankung, bei der es zu einer unwillkürlichen Anspannung der Muskulatur im Beckenboden kommt, insbesondere um die Vagina herum. Diese Muskelkontraktionen machen das Einführen von einem Tampon, Menstruationstasse oder einem Penis schmerzhaft oder sogar unmöglich. Oft wird Vaginismus von Angst, Anspannung und emotionaler Belastung begleitet.

    Die Symptome von Vaginismus

    Die Symptome von Vaginismus können von Frau* zu Frau* variieren, aber sie umfassen in der Regel:

    • Schmerzen oder Brennen beim Versuch, Geschlechtsverkehr zu haben
    • Unfähigkeit, Tampons oder medizinische Instrumente einzuführen
    • Anspannung oder Krämpfe der Beckenbodenmuskulatur
    • Angst oder Panikattacken in Verbindung mit sexuellen Aktivitäten

    Ursachen von Vaginismus

    Die Ursachen von Vaginismus sind komplex und können sowohl physische als auch psychologische Faktoren umfassen. Zu den physischen Ursachen gehören Infektionen, Entzündungen oder Verletzungen im Genitalbereich. Psychologische Faktoren wie traumatische Erfahrungen, Angst vor Schmerzen oder negative Einstellungen zur Sexualität können ebenfalls eine Rolle spielen.

    Herausforderungen und emotionaler Stress

    Vaginismus geht oft mit emotionalen Herausforderungen einher. Frauen*, die von dieser Erkrankung betroffen sind, können Gefühle von Scham, Frustration, geringem Selbstwertgefühl und Angst erleben. Die Unfähigkeit, intime Momente schmerzfrei zu genießen, kann das Selbstbewusstsein und die Beziehung belasten.
    Frau ist gestresst, legt Kopf auf ihrem Arm ab

    Behandlung und Bewältigung

    Die gute Nachricht ist, dass Vaginismus behandelbar ist. Die Behandlung kann eine Kombination aus medizinischen, therapeutischen und psychologischen Ansätzen umfassen. Die Entspannung der Beckenbodenmuskulatur, gemeinsame Therapiesitzungen mit einem Arzt* oder einer Ärztin* und das langsame Wiederaufbauen des Vertrauens in den eigenen Körper können Teil des Heilungsprozesses sein.

    Offene Kommunikation und Unterstützung

    Die Unterstützung von Partner*innen, medizinischen Fachleuten und Selbsthilfegruppen ist entscheidend. Frauen* sollten sich ermutigt fühlen, offen über ihre Erfahrungen zu sprechen, um das Bewusstsein für Vaginismus zu stärken und anderen Betroffenen zu helfen.

    Vaginismus ist mehr als nur eine physische Erkrankung. Es geht mit emotionalen, psychologischen und zwischenmenschlichen Auswirkungen einher. Indem wir das Bewusstsein für Vaginismus schärfen, können wir dazu beitragen, die Stigmatisierung zu verringern und Betroffenen den Weg zur Behandlung und Genesung zu ebnen. Mit einer ganzheitlichen Herangehensweise können Frauen* lernen, Schmerzen zu überwinden und eine erfüllte, schmerzfreie Intimität zu erleben.