JULI 27, 2022

Intimbehaarung-Trends & nachhaltige Intimrasur

by Paula Gottschalk

Inhaltsverzeichnis

    Intimbehaarung-Trends & nachhaltige Intimrasur

    Vulvahaare, ja oder nein? Dies sollte eigentlich jede*r für sich entscheiden. Und dennoch lassen wir uns oftmals von den aktuellen Trends leiten. Während in den letzten 20 Jahren ein glatt rasierter Intimbereich die Norm war, erlebt die Intimbehaarung aktuell ein Comeback. In den sozialen Medien wird das Thema der Körperbehaarung bei Frauen* immer prominenter und auch Stars zeigen provokant ihre unrasierten Achseln, Beine und Bikinizonen. Für viele ist es ein Symbol der Selbstbestimmung. Körperbehaarung wird mehr und mehr zum Ausdruck feministischer Werte. Diese Werte orientieren sich an dem Protest gegen die Sexualisierung des weiblichen Körpers und dass dieser für die Männer* schön auszusehen hat. Schön bedeutet in diesem Zusammenhang sexy und was sexy ist, bestimmt das männliche Geschlecht – zumindest im Patriarchat. Damit soll Schluss sein, denn die No Shave – Bewegung möchte aufzeigen, dass Frauen* nicht nur mit glatt rasierten Körpern sexy sind. Und überhaupt: Frauen* müssen gar nichts – auch nicht sexy sein. Jede*r sollte selbst entscheiden, wie er oder sie sich schön findet: Mit oder ohne Körperbehaarung, mit glatt rasierten Beinen aber behaarten Achseln, mit Intimfrisuren oder ganz nach Lust und Laune jede Woche anders.

    Intimrasur - alles kann, nichts muss

    Intimbehaarung kann etwas sehr Schönes und auch sehr weiblich sind. Viele kritisieren an einem rasierten Intimbereich das infantile Aussehen der Vulva. Sicherlich kann es ungewohnt sein, das Schamhaar stehen zu lassen, wenn du deinen Intimbereich bisher immer rasiert hast.

    Da viele junge Frauen* sich seit der Pubertät in der Bikinizone rasieren, wissen sie oftmals gar nicht, wie ihre Intimbehaarung eigentlich aussieht. Wenn du neugierig bist, wie du mit Haaren im Intimbereich aussiehst, dich aber noch nicht so ganz mit einer voll-haarigen Vulva identifizieren kannst, gibt es auch die Möglichkeit, Intimfrisuren auszuprobieren! Vielleicht hast du eine gute Freundin mit Intimfrisur und kannst dich bei ihr inspirieren lassen oder lebst dich mit deinem Intimrasierer einfach selbst kreativ aus!

    Rasierpickel im Intimbereich

    Wer sich weder radikal für noch gegen das Rasieren entscheidet, die Schambehaarung mal wachsen lässt, sich ab und an aber auch rasieren mag, weiß, wie lästig Rasierpickel und Rasurbrand, also Rötungen und Hautirritationen nach der Rasur, im Intimbereich sind. Rasierpickel entstehen, wenn die Haarwurzel gereizt ist und sich entzündet.

    Wegwerfrasierer Adé - Nachhaltiges Rasieren mit einem Rasierhobel

    Wenn du dich öfter rasierst, lohnt es auch in diesem Bereich deines Alltags über Nachhaltigkeit nachzudenken. Denn durch das oftmals tägliche rasieren kann ganz schön viel Müll anfallen: Einwegrasierer werden nach der Nutzung weggeworfen, Systemrasierer benötigen regelmäßig eine neue Klinge und das Verpackungsmaterial ist genau wie die Rasierer meistens aus Plastik. Dies gilt auch für die leeren Dosen, in denen der Rasierschaum enthalten ist.

    Alternativ zum herkömmlichen Rasierer kann ein Rasierhobel verwendet werden: Der Begriff “Hobel” klingt zunächst wohl etwas abstoßend, ist tatsächlich aber eine sehr nachhaltige und auch sanfte Möglichkeit, sich zu rasieren. Im Vergleich zu den herkömmlichen Rasierern produziert der Rasierhobel deutlich weniger Müll. Meistens besteht er aus recyclebarem Edelstahl, ist damit nicht anfällig für Rost und somit langlebig. Die austauschbaren Rasierklingen bestehen nicht aus Plastik und der Rasierer selbst ist in den meisten Fällen plastikfrei verpackt. Mit einem Rasierhobel sollten nur Nassrasuren durchgeführt werden und dafür bedarf es am besten einen Rasierschaum. Aber auch das geht nachhaltig: Es gibt zahlreiche Varianten von fester Rasierseife, die aufgeschäumt mit einem Rasierpinsel oder der Hand mindestens genauso geschmeidig rasieren lässt wie herkömmlicher Rasierschaum. Häufig kann Rasierseife ganz unverpackt gekauft werden und idealerweise enthält sie nur natürliche Zutaten, die deine Haut nicht zusätzlich reizen und die Umwelt nicht belasten. Eine weitere Alternative zu Rasierschaum ist außerdem Rasieröl: Die ätherischen Öle des Produkts beruhigen empfindliche Haut und haben eine antiseptische Wirkung. Auch Rasieröl besteht meistens aus rein natürlichen Inhaltsstoffen.

    Nachhaltiger als das regelmäßige Rasieren mit herkömmlichen Utensilien zur Haarentfernung ist auch das Waxing, da du selbst dafür natürlich kaum Rasierutensilien benötigst. Allerdings sollte dies gut überlegt sein - vor allem Waxing in der Bikinizone! Bevor du diese Körperzone waxen lässt, solltest du das Vorgehen zunächst einmal an einer anderen Körperstelle ausprobieren und dir überlegen, ob du dir das auch im Intimbereich vorstellen kannst - könnte schmerzhaft werden und die Haut im Intimbereich sehr reizen.

    Worauf muss ich beim Rasieren mit dem Rasierhobel achten?

    Wie bereits erwähnt, funktioniert der Rasierhobel am besten in Kombination mit einem Rasierschaum, -gel oder -öl. Zudem benötigt ein Rasierhobel kaum Druck in der Anwendung.

    Vor der Rasur sollte circa zwei Minuten mit warmen Wasser geduscht werden, damit sich die Hautporen öffnen. So werden die Haare weicher und können näher an der Wurzel abgeschnitten werden. Bereits eingewachsene Haare sollten vor der Rasur mit einem Peeling behandelt werden. Nach dem Auftragen der Rasierseife, dem Rasieröl oder -gel sollte erst in Wuchsrichtung und danach gegen die Wuchsrichtung rasiert werden. Auf diese Weise erwischt man alle Haare, da der Rasierhobel keinen beweglichen Kopf hat, wie man es z.T. von herkömmlichen Rasierern kennt. Im Anschluss kann die rasierte Körperzone mit Wasser abgespült, abgetrocknet und mit einer sensitiven Feuchtigkeitspflege versorgt werden. Für die Rasur im Intimbereich gilt, dass alle verwendeten Intimrasur-Produkte keine aggressiven, chemischen Inhaltsstoffe enthalten sollten, da der Intimbereich viel empfindlicher ist als beispielsweise die Beine.

    Your body, your choice

    Das Thema Intimbehaarung und Intimrasur ist aktuell sehr dynamisch und in den sozialen Medien heiß diskutiert. Doch die Bedeutung von Schambehaarung sollte nicht überbewertet werden, denn am Ende stößt man niemanden von der Bettkante, nur weil er oder sie Haare an der vermeintlich falschen Stelle hat. Vorlieben sind nunmal verschieden und in erster Linie ist es wichtig, sich selbst in der eigenen Haut und mit der individuell bestimmten Menge an Körperhaar wohl zu fühlen. Eine Ansage machen sollten wir allerdings denjenigen, die meinen, Frauen* vorschreiben zu können, wie ihre Körper und ihr Intimbereich auszusehen hat. Wieso sind Haare im männlichen Intimbereich okay, der weibliche Intimbereich muss aber aalglatt sein?

    Bevorzugst du es aus eigenen Stücken, dich an bestimmten Stellen zu rasieren, ist dies deine eigene Entscheidung, die du auch so umsetzen darfst. Wenn du nicht ohnehin schon auf Nachhaltigkeit beim Rasieren achtest, überlege dir doch vor deiner nächsten Rasur, ob die Anschaffung eines Rasierhobels sowie einem ökologischen Stück Rasierseife und dem dazugehörigen Rasierpinsel nicht eine sinnvolle und nachhaltige Anschaffung wären - um dir und der Umwelt etwas Gutes zu tun!