SEPTEMBER 20, 2023

Tampon vergessen: Alles was du jetzt wissen solltest

by Paula Gottschalk

Inhaltsverzeichnis

    Tampon vergessen: Was du beachten solltest

    Das Übersehen eines vergessenen Tampons oder das einführen eines neuen, ohne den alten entfernt zu haben, ist vielen Frauen* schon einmal passiert und stellt normalerweise kein großes Problem dar. Der Artikel umfasst, wie man erkennt, ob ein Tampon vergessen wurde und was in diesem Fall zu tun ist.

    Woran erkennt man, dass ein Tampon in der Vagina vergessen wurde?

    Unangenehmer Geruch

    Das Menstruationsblut hat einen Eigengeruch, der im Normalfall nicht besonders streng ist. Wird jedoch ein Tampon in der Vagina vergessen, kann dieser Geruch intensiver werden, je länger sich Blut, vaginaler Schleim und Gewebe mit den Bakterien im Körper vermischen. Es kann auch zu unangenehm riechenden, rotbraunen Ausfluss kommen. In der Regel lässt der unangenehme Geruch jedoch nach dem Entfernen des Tampons innerhalb von 24 Stunden nach.

    Unterleibsschmerzen

    Ungewöhnliche Unterleibsschmerzen, vor allem nach der Periode, können ein Hinweis darauf sein, dass ein Tampon vergessen wurde. Die Vagina bietet die ideale Umgebung für das Wachstum von Bakterien und wenn ein Tampon längere Zeit in der Vagina verbleibt, können sich diese in dem feuchtwarmen Umfeld leicht vermehren. Die Bakterien können in die Schleimhaut eindringen und eine Infektion verursachen, die zu Schmerzen im Unterleibsbereich führen kann. Die genaue Ursache der Schmerzen kann variieren und hängt von verschiedenen Faktoren, einschließlich der individuellen Empfindlichkeit und der Dauer, die der Tampon in der Vagina verbleibt, ab. Falls zusätzliche Symptome wie Schmerzen beim Wasserlassen, Rötungen und/oder Schwellungen im Intimbereich auftreten, ist es ratsam, sich ärztlichen Rat einzuholen.

    Tampon vergessen - Was tun?

    Zunächst einmal gilt es, Ruhe zu bewahren. Die Vagina ist circa 8-12cm lang und wird vom Muttermund abgeschlossen. Deswegen kann der vergessene Tampon nicht ungehindert in den Körper gelangen. Auch nicht, wenn er möglicherweise schon über einen längeren Zeitraum, wie etwa einem Monat, vergessen wurde. Das heißt: Der Tampon ist in der Vagina und kann herausgeholt werden.

    So sollte man am besten vorgehen:

    1. Gründlich die Hände waschen
    2. In die Hocke begeben und einmal tief durchatmen 
    3. Mit den sauberen Händen den Tampon in der Vulva ertasten und entfernen. Ideal wäre es, das Rückholbändchen zu greifen und den Tampon damit herauszuziehen. 

    Manchmal gelingt es auch, den Tampon mit Hilfe der Vaginalmuskulatur herauszupressen. 

    Gelingt es nicht, den Tampon selbstständig zu erspüren und zu entfernen, sollte eine Frauenärztin/ein Frauenarzt aufgesucht werden. Wichtig: Ein vergessener Tampon muss keinem peinlich sein, denn das passiert vielen Menstruierenden und Frauenärzt*innen haben damit täglich zu tun.

    Damit es nicht nochmal passiert: So kann vorgebeugt werden

    Im Alltagstrubel kann es leicht passieren, den Tampon zu vergessen. Daher gibt es hier einige Tipps, die helfen, an das regelmäßige Wechseln des Tampons zu denken.

    • Wecker stellen: Nach dem Einsetzen des Tampons kann eine Erinnerung auf dem Handy eingestellt werden, die spätestens nach sechs Stunden darauf hinweist, den Tampon zu wechseln oder zu entfernen.
    • Rückholbändchen raushängen lassen: Wenn das Rückholbändchen beim Einführen nicht mit eingeführt wird und raushängt, wird beim nächsten Toilettengang an den Tampon erinnert.
    • “Erinnerungs-Tampon”: Ein ungenutzter Tampon kann beispielsweise im Portemonnaie aufbewahrt werden, um beim nächsten Bezahlen an einen anstehenden Tamponwechsel zu erinnern.

    Alternative Periodenprodukte verwenden: Besonders für die letzten Tage der Periode ist es empfehlenswert, auf Tampons zu verzichten und Periodenunterwäsche zu tragen. So wird zudem vermieden, dass ein Tampon bei schwächerer Blutung am Ende der Periode die Schleimhäute der Vagina austrocknet. Die Menstruationstasse oder die Menstruationsdisk stellen weitere umweltfreundliche Alternativen zu Tampons dar. Selbst wenn diese vergessen werden, trocknen sie die Schleimhäute nicht aus und sind einfacher zu ertasten und zu entfernen.

    Wie häufig sollte der Tampon generell gewechselt werden?

    Es empfiehlt sich, den Tampon alle 4–8 Stunden zu wechseln. Besonders über Nacht sollte darauf geachtet werden, möglichst direkt vor dem Schlafengehen und nach dem Aufwachen einen neuen Tampon einzusetzen.

    Beginn der Periode

    Meistens ist die Periode zu Beginn am stärksten, sodass zum einen der Tampon wahrscheinlich häufiger, alle 3–6 Stunden, gewechselt werden muss und zum anderen am besten ein großer und saugfähiger Tampon verwendet werden sollte. 

    Ende der Periode

    ZumEnde der Periode nimmt die Blutung ab und ein kleinerer Tampon kann eingesetzt werden und folglich auch etwas länger in deiner Vagina verbleiben. Ein zu früher Wechsel kann  zu schmerzhaften Hautirritationen führen. Wenn der Tampon zum Ende der Menstruationsblutung jedoch zu lange in der Vagina gelassen wird, kann es auch zu einer Austrocknung der Schleimhäute führen, da sich der vergessene Tampon mit dem Vaginalsekret aufsaugt, wenn kein Blut mehr da ist. Dieses ist wichtig, um die Vagina feucht und die Vaginalflora intakt zu halten. Trocknen die Schleimhäute aufgrund des Tampons aus, kann es zu Reizungen im Vaginalbereich und zu Schmerzen beim Wechseln des Tampons kommen. Um herauszufinden, ob ein Tamponwechsel ansteht, kann leicht am Rückholbändchen gezogen werden und wenn der Tampon förmlich herausrutscht, ist es Zeit, ihn auszutauschen. Bewegt er sich kaum, so bleibt noch Zeit bis zum nächsten Wechsel. Beachtet werden sollte jedoch, dass jeder Körper individuell ist und sich die Wechselzeiten unterscheiden können.

    Der Extremfall: Toxisches Schocksyndrom (TSS)

    Die bedenklichste, aber auch unwahrscheinlichste Folge, wenn ein Tampon vergessen wird, ist das toxische Schocksyndrom – umgangssprachlich auch bekannt unter dem Begriff “Tamponkrankheit”. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion: Wenn sich die Bakterien im Unterleib über eine lange Zeit vermehren, können die abgegebenen Toxine im Extremfall zu einem septischen Schock führen. TSS-Symptome sind Schwindel, Fieber, Übelkeit und Erbrechen, Muskelschmerzen und Hautrötungen. Einen toxischen Schock erleben nur 1 von etwa 100.000 Frauen* und der Grund ist meistens kein vergessener Tampon. Dennoch sollte das Risiko bedacht werden. Sollten TSS-Symptome während oder im Anschluss der Periode auftauchen, sollte umgehend eine Frauenärztin oder ein Frauenarzt aufgesucht werden.